Flächennutzungsplan

Änderung Flächennutzungsplan und Vorhabenbezogener Bebauungsplan

„Sondergebiet Einzelhandel Heufurter Straße“ sowie Freiflächengestaltungsplan (Rewe)

Gemeinde Nordheim v.d. Rhön, Landkreis Rhön-Grabfeld
Die Gemeinde Nordheim v. d. Rhön möchte ihre örtliche Nahversorgung stärken. Für die Ansiedlung eines Lebensmittelvollsortimenters mit 1.200 qm Verkaufsfläche sowie eines Getränkemarkts mit einer Verkaufsfläche von ca. 500 qm war die Ausweisung eines Sonstigen Sondergebietes nach § 11 BauNVO erforderlich. Hierfür wurde ein Vorhabenbezogener Bebauungsplan nach §12BauGB aufgestellt und der Flächennutzungsplan im Parallelverfahren geändert.

Erbrachte Leistungen:

  • Bebauungsplan und integrierter Grünordnungsplan mit Begründung und Umweltbericht
  • Änderung Flächennutzungsplan mit Begründung
  • Verfahrensbegleitung
  • Freiflächengestaltungsplan

Objektplanung

Freizeitgelände

Stadtmauer Mellrichstadt

Planungsbeginn 2018

Die Stadt Mellrichstadt erwarb die Grundstücke einer stillgelegten Gärtnerei direkt angrenzend an die historische Stadtmauer. Die Fläche liegt direkt an einem der fußläufigen Zugänge zur Altstadt und soll zu einem repräsentativen Eingang mit Erholungsnutzung umgestaltet werden. Die Stadt plant unterschiedliche Angebote für alle Altersgruppen von einem Sonnendeck bis zum einem Stadtbalkon entlang der Stadtmauer und zahlreichen Kletterangeboten. Zusätzlich wird der Zugang zum bestehenden Bach unter Erhalt des Baumbestandes ermöglicht und dieser Bereich zu einem attraktiven, ruhigen Aufenthaltsort umgebaut.

Objektplanung

Sanierung Steinwaldstadion

Bauherr Stadt Neukirchen

Baubeginn 2018

„Das aus den 1980er Jahren stammende Steinwaldstadion wird sowohl von der Schule angrenzenden als auch von Sportvereinen genutzt. Die Sportanlage ist jedoch in einem schlechten Zustand, so dass große Teile der Sportflächen derzeit nicht bespielt werden können. Die Sanierung beinhaltet die 400m Laufbahn einschließlich der Segmente, das Kunstrasenfeld und der Nebenflächen. Zusätzlich wird eine neue Beregnungsanlage einschließlich der notwendigen Technik eingebaut. Im Januar 2020 wurde das Kunststoffrasenspielfeld, welches komplett ohne Microplastik gebaut wurde, für die Benutzung freigegeben.

Objektplanung

Rampe Eckartshausen

Für alle 13 Friedhöfe der Marktgemeinde Werneck wurde ein Friedhofsentwicklungskonzept erstellt. Es beinhaltet Vorschläge für verschiedene Teilbereiche. Unter anderem war der Friedhof Eckartshausen nicht behindertengerecht zu erreichen. Im sehr beengten Eingangsbereich wurde eine Rampe ergänzt und der Treppenzugang ansprechend umgestaltet.

Objektplanung

Rampe Egenhausen

Für alle 13 Friedhöfe der Marktgemeinde Werneck wurde ein Friedhofsentwicklungskonzept erstellt. Es beinhaltet Vorschläge für verschiedene Teilbereiche. Die Verbindung zwischen Kirche und Friedhof in Egenhausen war nicht behindertengerecht, Rampe und Treppe deutlich zu steil. Zusätzlich erschwerten zahlreiche Stolperstufen den Zugang. Im schmalen Bereich zwischen den Gebäuden wurde eine behindertengerechte Rampe und eine langgezogene Treppe jeweils mit beidseitigen Handläufen eingefügt.

Objektplanung

Stadthalle Bad Neustadt

Die bestehende Stadthalle der Stadt Bad Neustadt wurde abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. 

Im Zuge der Umbauarbeiten wurden die Außenanlagen ebenfalls neu gestaltet. Der Entwurf setzt den Wunsch des Bauherren nach einem vielfältig nutzbaren, kostengünstigen aber dennoch repräsentativem Außenraum um. Die schön gewachsenen Bestandsbäume blieben selbstverständlich erhalten.

Im Anschluss zu den benachbarten Grundstücke und Gehwege bestehen zahlreiche, zum Teil erhebliche Höhenunterschiede. Diese werden durch Rampen, Sitzmauern und Treppenanlagen in die Gestaltung einbezogen.

Objektplanung

Hotelanlage

Die Hotelanlage plant die Erweiterung des bestehenden Hotels und den Neubau eines zusätzlichen Bettenhauses mit Tiefgarage auf dem parkähnlichen Grundstück. Besonders wegen des dichten Baumbestands wurde zusätzlich eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung angefertigt. 
Das Hotel liegt am Hang, so dass das Gelände mit Böschungen und Stützmauern abgefangen werden muss. Notwendige Veränderung wie Auf- und Abtrag werden im Freiflächengestaltungsplan dargestellt. Der dichte Baumbestand wurde kartiert, bewertet und wo möglich, erhalten. Die Planung sieht vor den Charakter der parkähnlichen Bereiche so weit möglich zu erhalten oder nach Ende der Baumaßnahmen wieder herzustellen.

Objektplanung

Mellrichstadt Sportplatz

Die 400m Kunststoffbahn mit innen liegendem Rasenspielfeld war stark sanierungsbedürftig und nicht mehr nutzbar. Zusätzlich mussten auch die Kleinspielfelder, die Kugelstoßbahn und die Nebenflächen zumindest teiweise erneuert werden. 2016 begannen die Baumaßnahme. Die Laufbahn wurde DIN-konform mit Kunststoffbelag saniert und durch Ballspielfelder ergänzt. Kleinpielfeld und Beach-Volleybalfelder wurden saniert. Es entstanden zusätzlich Aufenhaltsbereiche und Lager für Sportgeräte. Nach der Ruhepause im Winterhalbjahr wurde die Anlage 2017 fertig gestellt. 

Objektplanung

Hausgarten

Der bestehende Garten wird von mehreren Generationen der großen Familie intensiv genutzt. Die Anlage war langsam immer wieder erweitert und verändert worden. Der Bauherr wünscht sich nun eine komplette Überarbeitung des Gartens um eine einheitliche Gestaltung zu erreichen. Zusätzliche Elemente wie eine große Außenküche und einen Pool sollten das bestehende Angebot erweitern. Es entsteht ein abwechslungsreicher Wohnraum im Freien mit unterschiedlichen Räumen und Rückzugsorten. Die Verwendung hochwertiger Materialien unterstreicht den gewünschten Charakter zusätzlich. 

Objektplanung

Rhön-Gymnasium

Die Schulsportanlage mit innen liegendem Rasenspielfeld entsprach nicht mehr den geltenden Leichtathletik-Wettkampfregeln. Zudem war die Laufbahn stark sanierungsbedürftig und Teile des Sportplatzes durch den Bau einer  Hochwasserschutzmauer nicht mehr nutzbar. Die Laufbahn wurde DIN-konform mit Kunststoffbelag saniert und durch Ballspielfelder ergänzt. Es entstanden zusätzlich eine kombinierte Übungs- und Wettkampf-Kugelstoßanlage, Aufenthaltsbereiche und Lager für Sportgeräte.

Bauleitplanung

Tiefer Graben Schonungen

Für die Ansiedlung eines geplanten Einzelhandel-großprojektes wurde die Ausweisung eines „Sondergebiet Einzelhandel“ gemäß § 11 (3) Nr. 2 BauNVO erforderlich. Für Teilbereiche eines bestehenden Bebauungsplans wurde hierzu ein selbstständiger Änderungsplan im Sinne eines Vorhabenbezogenen Bebauungsplans nach §12 aufgestellt.
  • Flächennutzungsplan mit Begründung
  • Bebauungsplan und Integrierter Grünordnungsplan mit Begründung und Umweltbericht
  • Verfahrensbegleitung

Objektplanung

Kindergarten Niederlauer

Das Gebäude des Kinderhauses St. Katharina wurde 2014 erweitert. Der Neubau schiebt sich deutlich in den bestehenden Garten hinein und verkleinert ihn erheblich. Höherliegende Grenzbebauung, teilweise Unterkellerung des Gartens und unterschiedliche Eingangshöhen erschweren die Situation. Es entstand ein kleinteiliger Garten mit unterschiedlichen Bereichen für Spiel und Bewegung. Auch ein Matschbereich und unterschiedliche Angebote an Obstgehölzen sind vorhanden.

Objektplanung

Friedhof Eicha

Auf einer vorhandenen Erweiterungsfläche sollten unterschiedliche neue Grabformen angeboten werden. Im neuen Rosengarten wurden Erdgräber, in einer bepflanzten Gemeinschaftsanlage Urnengräber sowie Urnenfamiliengräber geschaffen. Alle angebotenen Grabformen werden von der Gemeinde gepflegt, so dass die Nutzer sich nicht um die Grabpflege sorgen müssen. Das Angebot wird um Urnenbeisetzungen im Bereich von Bäumen ergänzt. Unter diesen neu gepflanzten Ahornen sind nun halbanonyme Bestattungen möglich.

Im Anschluss zu den benachbarten Grundstücke und Gehwege bestehen zahlreiche, zum Teil erhebliche Höhenunterschiede. Diese werden durch Rampen, Sitzmauern und Treppenanlagen in die Gestaltung einbezogen.

Objektplanung

Pflanzplanung

Auf dem Firmengelände entstand durch den Umbau einer Werkshalle ein kleines Museum.

Im Außenbereich wurde mit der Pflanzplanung eine Gestaltung gewählt, die dem industriellen, technischen Aspekt der Lage des Museum Rechnung trägt. Dennoch sind die Flächen gleichzeitig repräsentativ angelegt, um den besonderen Charakter einer Dauerausstellung innerhalb einer bestehenden Industrieanlage zu unterstreichen.

OBJEKTplanung

Dorfsee Eichenhausen

Im Rahmen der Dorferneuerung wurden zusammen mit der Bevölkerung Zielvorstellungen formuliert. Nach einer längeren Pause wurden diese 2011 planerisch umgesetzt.
Der Dorfsee Eichenhausen liegt mittig im Ort. Stark verschlammt war er als Aufenthaltsort nicht mehr attraktiv. Durch die Gestaltung sollte die Fähigkeit zur Selbstreinigung verbessert und die Anlage insgesamt optisch aufgewertet werden. Zusätzlich sollte der Teich als Löschwasserreserve mit Entnahmestelle dienen.
Tische und Bänke für private Feiern oder Dorffeste wurden gewünscht. An einer Stelle des Ufers sollen die Kinder am Wasser spielen können.
Der Vorschlag, einen Holzsteg als kleine Attraktion am Teich zu errichten, wurde von der Bevölkerung begrüßt.